Ankündigungen



Ankündigungen und Neuigkeiten
               


   
Die Jahresbeiträge für 2019 sind fällig. Die Einzelmitgliedschaft beträgt € 35,-, Ehepaare zahlen € 50,-. Bitte überweisen Sie Ihren Beitrag auf unser Konto
       IBAN: DE47 2505 0000 0001 5871 38

                           
=================================================================
Neuer Kolleg88-Folder (gestaltet von Birgit Sonnek) wird bei den Veranstaltungen verteilt. Bitte an Bekannte und Interessierte weitergeben.
  
  ===============================================
          Aus Rationalisierungsgründen versenden wir den Kulturbrief an alle Mitglieder,
         die eine Email-Adresse besitzen, nur noch digital. Vorteile: Der Kulturbrief kommt
         früher, die Fotos sind farbig, Vorab-Informationen können zwischendurch erhalten
        werden, auf Wunsch auch Infos über kulturelle Veranstaltungen in Braunschweig.
        Schicken Sie bitte Ihre Email-Adresse an
big.sonnek@gmx.de
   
                   ===========================================

Von unserer letzten Veranstaltung MATERIE UND GEIST: 6. Konkurrenz oder Kooperation am 27.11.2018 sind nun eine Fotodukumentation und Filme der Vorträge von Prof. Kutschera

und Prof. Mensching verfügbar. Aufgezeichnet von Hans Kottke. Diskussion, aufgezeichnet von Horst Hilderts.

Bitte anklicken.

==========================================================================================      

Di, 5. Feb. und Di, 19. Feb. 15:00 Uhr im Louise-Schröder-Haus: Kreis für Lebensfragen.

 Gerald-Hüther – Würde des Menschen. (Teil 1 und 2)

Unglückliche Menschen verfallen der Manipulation durch Wirtschaft und Werbung, die ihnen Ersatz bieten. Wir brauchen eine neue Beziehungskultur. Jeder Mensch sollte gebraucht werden und dazu beitragen können, die Welt lebenswert zu machen. Wer eigene Kompetenzen entwickeln darf und sich mit anderen verbunden fühlt, ist glücklich. Ein solches Sättigungsgefühl erzeugt Zuneigung, Dankbarkeit und eigene Wertschätzung. Ein Mangelgefühl führt zu Neid, Geiz, Gier und Ersatzbefriedigung (Birgit Sonnek: 15 Jahre Geist-Gehirn-Materie).

Moderation: Reiner Haake.

==========================================================================================

Mi, 6. Feb. und Mo, 18. Feb. 15:00 Uhr im Stadtpark:

Philosophischer Lesekreis.

Wir lesen David Hume: Über den menschlichen Verstand.

==========================================================================================

Mo, 11. Feb. und Mo, 25. Feb. 10:15 Uhr im Wohnpark am Wall:

Psychologischer Gesprächskreis.

Moderation: Prof. Dr. Wolfgang Kinkel.

==========================================================================================

Di, 26. Feb. 10:30 Uhr: Wirtschafts-Einmaleins.

Grotrian-Steinweg Pionofortefabrik, Grotrian-Steinwegstraße 2, BS.

Anmeldung bei Wolfgang Jentsch, Tel. 0531 – 872577.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt!

==========================================================================================

Mi, 27. Feb. 10:30 Uhr im Stadtpark: Philosophie. Geist und Natur.

Moderation: Dr. Helmut Blöhbaum.

==========================================================================================

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Mi. 27.Feb. um 15:00 Uhr im Stadtpark 

Top   1: Begrüßung

Top   2: Feststellung der Beschlussfähigkeit

Top   3: Bericht des Vorstandes

Top   4: Bericht der Schatzmeisterin

Top   5: Aussprache über diese beiden Berichte

Top   6: Bericht des Kassenprüfers

Top   7: Entlastung des Vorstandes

Top   8: Wahl eines Wahlleiters

Top   9: a) Wahl der 2. Vorsitzenden

             b) Wahl eines Kassenprüfers

             c) Wahl eines Beirats

             d) Wahl eines Beirats

             e) Wahl eines Beirats

Top 10: Berichte der Veranstaltungsleiter

Top 11: Anträge

Top 12: Verschiedenes

 

Vorschläge zu Top 9 und Top 11 müssen dem 1. Vorsitzenden bis zum 04.02.19 vorliegen. Wir bitten um rege Beteiligung an der Jahreshauptversammlung!

======================================================================

Di, 5. März 15:00 Uhr im Louise-Schröder-Haus: Kreis für Gesellschaftsfragen.

Dr. Ulrich Warnke - Was ist Wirklichkeit, das Bewusstsein, die Realität?

Moderation: Reiner Haake

======================================================================

Mi, 6. März und Mo, 18. März 15:00 Uhr im Stadtpark: Philosophischer Lesekreis.

Wir lesen David Hume: Untersuchungen über den menschlichen Verstand.

==========================================================================================

Mo, 11. März und Mo, 25. März 10:15 Uhr im Wohnpark am Wall:

Psychologischer Gesprächskreis.

Moderation: Prof. Dr. Wolfgang Kinkel.

==========================================================================================

Di, 12. März 10:30 Uhr: Kulturfrühstück im Stadtpark.

==========================================================================================

Mi, 13. März 15:00 Uhr im Stadtpark: Literaturkreis.

==========================================================================================

Di, 19. März 15:00 Uhr im Louise-Schröder-Haus: Kreis für Gesellschaftsfragen.

Geist und Materie – Ist unser materielles Weltbild noch haltbar?

Moderation: Reiner Haake

==========================================================================================

Di. 26. März 11:00 Uhr: Wirtschafts-Einmaleins.

Prontohaus gGmbH, Rebenring 31, 38106 Braunschweig.

Besichtigung zum Entdecken der Möglichkeiten einer offenen Hightech-Werkstatt

Anmeldung bei Wolfgang Jentsch, Tel.: 0531-872577.

==========================================================================================

Mi, 27. März 10:30 Uhr im Stadtpark: Philosophie: Geist und Natur.

Moderation: Dr. Helmut Blöhbaum

==========================================================================================

Do, 28. März 12:00 Uhr Kunst und Künstler.

Führung “Städtisches Museum, Braunschweig”.

Ausstellung Ruth Baumgarte (1923 -2013) „Vision Afrika – Turn of Fire“

Die Künstlerin reiste über vierzigmal nach Süd- und Ostafrika. Mehr als 100 farbgewaltige Darstellungen von Menschen und Landschaften spiegeln ihre Verbundenheit und Empathie zum vielschichtigen Kontinent Afrika. Sie thematisiert auch Verwerfungen und Umbrüche in afrikanischen Gesellschaften.

Anmeldungen bei Eva Hilderts, Telefon: 05363-30256

=========================================================

Vorschau

 

20. bis 29. Juni 2019: Unsere Jahresreise. 10 Tage, vom 20. bis 29. Juni.

Wir übernachten am Rande von Noordwijkerhout in einem Konferenzhotel mit umfangreichen Wellnesseinrichtungen. Den Haag-Delft: Den Haag ist die Stadt des Friedens und der Gerechtigkeit, Regierungssitz der niederländischen Königsfamilie. Wir werden auch Rotterdam kennenlernen – das Manhattan der Niederlande.

 

Nach einem Freizeittag erfahren wir viel über Utrecht-Leiden. Danach folgen Goudas-Kinderdijk und Amsterdam, die weltberühmte Hauptstadt Hollands mit dem Van-Gogh-Museum usw. Außerdem werden wir das Ijsselmeer bei einer Rundfahrt kennenlernen sowie den Käsemarkt Alkmaar-Zaanse Schans.

Anmeldung bei Heide Steinmann, 05306 – 4241, dort erfahren Sie auch nähere Einzelheiten.

 =========================================================

Kreis für Gesellschaftsfragen: Warum ist die Welt so wie sie ist?

Der 3. Nachmittag, am 05.02.2019 um 15:00 Uhr, Gerald-Hüther – Würde des Menschen, Teil 1

Unglückliche Menschen verfallen der Manipulation durch Wirtschaft und Werbung, die ihnen Ersatz bieten. Wir brauchen eine neue Beziehungskultur.
Jeder Mensch sollte gebraucht werden und dazu beitragen können, die Welt lebenswert und liebenwert zu machen.
Wer eigene Kompetenzen entwickeln darf und sich mit anderen verbunden fühlt, ist glücklich.
Ein solches Sättigungsgefühl erzeugt Zuneigung, Dankbarkeit und eigene Wertschätzung.

Ein Mangelgefühl führt zu Neid, Geiz, Gier und Ersatzbefriedigung.

Der 4. Nachmittag, am 12.02.2019 um 15:00 Uhr,
Kreis für Gesellschaftsfragen: Warum ist die Welt so wie sie ist?

Der 5. Nachmittag, am 19.02.2019 um 15:00 Uhr, Gerald-Hüther – Würde des Menschen, Teil 2

Unglückliche Menschen verfallen der Manipulation durch Wirtschaft und Werbung, die ihnen Ersatz bieten. Wir brauchen eine neue Beziehungskultur.
Jeder Mensch sollte gebraucht werden und dazu beitragen können, die Welt lebenswert und liebenwert zu machen.

Wer eigene Kompetenzen entwickeln darf und sich mit anderen verbunden fühlt, ist glücklich.
Ein solches Sättigungsgefühl erzeugt Zuneigung, Dankbarkeit und eigene Wertschätzung.

Ein Mangelgefühl führt zu Neid, Geiz, Gier und Ersatzbefriedigung.

Der 6. Nachmittag, am 26.02.2019 um 15:00 Uhr,
Kreis für Gesellschaftsfragen: Warum ist die Welt so wie sie ist?

Der 7. Nachmittag, am 05.03.2019 um 15:00 Uhr, Dr. Ulrich Warnke - Was ist Wirklichkeit, das Bewusstsein, die Realität?

Alles in der Existenz besteht aus Bewusstsein und den daraus entstehenden Gedankengängen. Nichts kann ohne Bewusstsein erschaffen werden oder gar existieren. Bewusstsein stellt dabei die höchst wirkende Kraft im Universum dar denn nur mithilfe unseres Bewusstseins ist es möglich die eigene Realität zu verändern bzw. Gedankengänge in der “materiellen” Welt manifestieren zu können. Dabei besitzen vor allem Gedanken ein ungeheures Schöpfungspotenzial, denn aus Gedanken entstehen alle erdenklichen materiellen und immateriellen Zustände. Alleine unser Universum ist im Grunde genommen nur ein einziger Gedanke.

Der 8. Nachmittag, am 12.03.2019 um 15:00 Uhr,
Kreis für Gesellschaftsfragen: Warum ist die Welt so wie sie ist?

Der 9. Nachmittag, am 19.03.2019 um 15:00 Uhr, Geist und Materie – Ist unser materielles Weltbild noch haltbar?

Wahrscheinlich spürt intuitiv jeder, dass mit unserer Welt etwas nicht stimmt. Die Quantenphysik beweist: es existiert ein Bewusstsein losgelöst von unserem Körper - Geist herrscht über Materie. Erkennen wir wieder unser wahres Selbst und die damit verbundene Schöpferkraft. Erwachen wir aus dem Tiefschlaf und erschaffen wir eine neue, friedvolle und glückliche Welt.

Der 10. Nachmittag, am 26.03.2019 um 15:00 Uhr,
Kreis für Gesellschaftsfragen: Warum ist die Welt so wie sie ist?

=========================================================

Aribert Marohn bietet uns weitere Philosophische Buchvorstellungen an, die nur im Kulturbrief abgedruckt werden. Hier sein Entwurf für 2019

 

Nina Verheyen: Die Erfindung der Leistung (2018)

Nina Verheyen erzählt die Geschichte einer Idee, die unser aller Leben prägt. Sie plädiert für eine historisch informierte und zugleich neue, sozialere Definition von Leistung, mit der sich überzeugend gegen Optimierungszwänge, Marktmechanismen und soziale Ungleichheit streiten lässt.

 

Yuval Harari: Eine kurze Geschichte der Menschheit (dt.2013)

Vor 70 000 Jahren dann vollzog sich ein mysteriöser und rascher Wandel mit dem Homo sapiens, und es war vor allem die Beschaffenheit seines Gehirns, die ihn zum Herren des Planeten und zum Schrecken des Ökosystems werden ließ. Bis heute hat sich diese Vorherrschaft stetig zugespitzt: Der Mensch hat die Fähigkeit zu schöpferischem und zu zerstörerischem Handeln wie kein anderes Lebewesen. Und die Menschheit steht jetzt an einem Punkt, an dem sie entscheiden muss, welchen Weg sie von hier aus gehen will.

 

Friedrich Engels: Die Lage der arbeitenden Klassen in England (eng1.1845/ dt.1891/ 2O17)

In der modernen Stadt herrsche, so die Beobachtung von Engels, überall »barbarische Gleichgültigkeit, egoistische Härte« und »namenloses Elend« (Engels, Lage, 32). Drei miteinander verknüpfte Elemente bedingen das Elend in den ärmsten Gegenden der Stadt: der Schmutz, die Gefahr der Kontamination und die Figur des Wilden. Der Elendsdiskurs wirkte in einem gleichermaßen berühmten Buch nach, das Friedrich Engels gemeinsam mit Karl Marx einige Jahre später vorlegte. Im Kommunistischen Manifest (1848) bewegt sich das Lumpenproletariat – darin durchaus den »Irländern« vergleichbar – am unteren Ende der sozialen Leiter.

 

lrvin D. Yalom: Denn alles ist vergänglich (2015)

In zehn packenden Erzählungen aus der Psychotherapie entschlüsselt der bedeutende amerikanische Psychotherapeut Irvin D. Yalom die Geheimnisse, Frustrationen, aber auch die Erhabenheit und den Humor, die nicht nur den Kern jeder therapeutischen Begegnung ausmachen, sondern auch des Lebens selbst.

 

Peter Sloterdiik: Nach Gott (2017)

Welche Entwicklungen sind jedoch mit dem spätestens seit Ende des 19. Jahrhunderts virulenten Satz »Gott ist tot« verbunden? Ist er ein Philosophem ohne reale Effekte? Ist er die Beschreibung eines Mentalitätswandels? Ist er eine Diagnose des Geschehenden? Ist er als Prognose zu begreifen, die alle interreligiös begründeten Auseinandersetzungen beendet?

 

Marianne Ehrmann: Philosophie eines Weibes (1784 I 2017)

Auseinandersetzung von Frauen mit Staat und Gesetz, womit sich Marianne Ehrmann mit satirischem Witz aktiv an der zeitgenössischen Debatte um die bürgerlichen Rechte der Frau beteiligte. Trotz großem Erfolg kam es zu Differenzen mit dem Verleger, worauf die Publizistin bei Orell, Gessner und Füssli in Zürich mit „Die Einsiedlerinn aus den Alpen“ ab 1793 einen zweiten Versuch startete, den sie aber aus gesundheitlichen Gründen aufgeben musste. Die „Einsiedlerinn“ war zugleich die erste Frauenzeitschrift der Schweiz, die von einer Frau in Eigenverantwortung herausgegeben wurde.

 

Jakob Sprenger/ Heinrich lnstitoris: Der Hexemhammer (1487/1907)

Der ›Malleus Maleficarum‹, deutsch ›Der Hexenhammer‹, Erstdruck 1487, steht am Beginn der blutigen Epoche der europäischen Hexenverfolgungen. Als Handbuch der Hexenjäger -überwiegend Dominikaner -, zählt er zu den verhängnisvollsten Büchern der Weltliteratur. Ein nicht zu tilgender Schandfleck auf dem Ordensgewand der Inquisitoren. Nicht zuletzt deswegen ist er auch heute noch ein Basistext zum Verständnis der abendländischen Geistes- und Kulturgeschichte.

Impressum        Datenschutzerklärung